Biber können jetzt Kraftwerk in Cham durchwandern

In der Umgebung des Kraftwerks Untermühle der Gemeinde Cham wurde in den letzten Jahren schon dreimal ein Biber überfahren. Biber halten sich vorwiegend im Wasser auf und bewegen sich deshalb auf der Suche nach einem neuen Revier innerhalb der Gewässernetze. Wird ihnen dabei der Weg versperrt, sind sie gezwungen das Gewässer zu verlassen und das Hindernis zu umgehen. Nicht selten müssen die Tiere dabei auch Strassen überqueren und können dort dem Verkehr zum Opfer fallen. Diese Situation ist nun auch beim Kraftwerk Untermühle eingetreten. Mit der Unterstützung von Hallo Biber Zentralschweiz baute die Gemeinde Cham im Januar deshalb Biberrampen. Biberrampen sind meist einfache Holzstege, welche den Biber ermöglichen das Hindernis zu überwinden, ohne das Gewässer zu verlassen. Finanziert wurde dieses Vorhaben mit Beiträgen der Gemeinde Cham, dem Lorzestromfonds, Pro Natura Zug und Hallo Biber Zentralschweiz. Dank den Rampen wird es dem Biber in Zukunft möglich sein, den bisher unerreichten Gewässerabschnitt vom Kraftwerk stromaufwärts zu besiedeln. Der Kanton Zug überwacht mittels Fotofallen, ob und wann die Biber die Rampen entdecken.