NEIN zur 2. Röhre am Gotthard

Eine zweite Röhre verdoppelt die Zahl der Lastwagen und mit ihnen den Ausstoss von Schadstoffen, den Lärm und die Unfälle. Zudem untergräbt die zweite Röhre die Verlagerung des Transitgüterverkehrs auf die Schiene. Deshalb NEIN zur 2. Röhre am 28. Februar 2016!

Die Alpen platt fahren? – NEIN

Das Schweizer Volk hat 1994 den Bund beauftragt, die Menschen in den Alpentälern vor dem Strassen-Transitverkehr zu schützen. Dafür wurden Milliarden in die neuen Eisenbahntunnels (NEAT) am Gotthard und Lötschberg investiert. Doch nun will Bundesbern die NEAT konkurrenzieren und neue Kapazitäten auf der Strasse schaffen. So donnern bald einmal doppelt so viele Lastwagen wie heute durch die Alpen.

Investieren am falschen Ort?– NEIN

Die Steuermilliarden, die am Gotthard verlocht werden, fehlen in anderen Landesteilen wo die wirklichen Verkehrsprobleme herrschen. Hunderttausende Pendler stehen täglich im Stau und erwarten, dass ihre Verkehrsprobleme gelöst werden. Kommt die zweite Gotthardröhre, reicht das Geld aber nicht, diese wahren Engpässe zu beseitigen.

3 Milliarden Franken verlochen? – NEIN

Die Sanierung des Gotthardtunnels und der Bau einer 2. Röhre kosten drei Milliarden Franken mehr, als die Sanierung mit einem provisorischen Auto- und Lastwagenverlad. Mit einer 2. Röhre greift der Staat tief in unsere Taschen – ohne sichtbaren Nutzen: Werden wie versprochen nur zwei Spuren für den Verkehr freigegeben, so bleiben die Staus ganz einfach bestehen. Und die Steuermilliarden sind futsch.

Falschspiel am Gotthard – NEIN

Verfassung und Gesetz verbieten den Bau einer 2. Röhre am Gotthard. Das hat das Volk wiederholt an der Urne bestätigt. Doch Bundesbern benutzt die Sanierung des bestehenden Strassentunnels als Vorwand, ein zweites Loch durch den Granit zu bohren. Mit dem angeblichen «Sanierungstunnel » wird die Kapazität aber von zwei auf vier Spuren verdoppelt und so der Volkswille ausgetrickst.

Das Tessin isolieren? – NEIN

Der Gotthardtunnel ist in einem so schlechten Zustand, dass er schon vor Eröffnung einer 2. Röhre notdürftig saniert werden müsste. Während der Notsanierung bleibt der Tunnel 140 Tage lang ohne Ersatzangebot gesperrt. Autos und Lastwagen erreichen das Tessin nur über lange Umwege. Beim Verzicht auf eine 2. Röhre beginnt die Sanierung früher und ein moderner Auto- und Lastwagenverlad bewältigen den Verkehr.


Weitere Informationen

www.zweite-roehre-nein.ch