Stellungnahme zur Revision der Schifffahrtsverordnung

Männliche Reiherente. Foto: Niklaus Troxler
Männliche Reiherente. Foto: Niklaus Troxler

Der Entwurf der Schifffahrtsverordnung ist aus Sicht von Pro Natura Luzern sinnvoll und muss nur punktuell präzisiert werden. Die bisherige Regelung betreffend Kite-Surfen wird – in anderem Wortlaut – beibehalten. Das sehr wichtige Kitesurf-Verbot für den Sempachersee wird demnach beibehalten, was wir sehr begrüssen.

Als problematisch erachtet Pro Natura Luzern, dass in Zukunft Test- und Probefahrten sowie Geräuschmessungen durch das Strassenverkehrsamt auch in der erweiterten Uferzone der Luzerner Seebucht zulassen will. Die Luzerner Seebucht hat insbesondere für überwinternde Wasservögel eine herausragende Bedeutung. Falls nicht ganz auf diese Testfahrten verzichtet werden kann, könnten die folgenden Massnahmen helfen, Störungen brütender und überwinternder Wasservögel zu reduzieren: Saisonale Begrenzung der Testfahrten (Oktober – März für Wintergäste oder Oktober – Juni für Wintergäste und Brutvögel) oder die Ausscheidung eines Korridors, der für die Testfahrten genutzt werden kann.

Sinnvoll wäre im Weiteren eine klare, in der Verordnung festgesetzte Regelung für das Wakeboarden auf dem Vierwaldstättersee. Die bisherige freiwillige Regelung wird der heutigen Situation nicht gerecht.