Rotsee: Weg durch Moor wird entfernt

Der Weg durch das Flachmoor wurde aufgehoben und die Fläche renaturiert. Foto: Peter Staubli
Der Weg durch das Flachmoor wurde aufgehoben und die Fläche renaturiert. Foto: Peter Staubli

Der Kanton und die Gemeinde Ebikon haben im Zusammenhang mit dem Projekt Naturarena Rotsee beschlossen, den Weg durch das Flachmoor von nationaler Bedeutung beim Reitstall zu entfernen. Dies ist eine der ökologischen Ersatzmassnahmen für den Neubau des Zielturmes und des Ruderzentrums sowie diverse Anpassungen im Bereich von Zufahrtsstrassen und dem Seeufer.

Pro Natura Luzern, selber Eigentümerin von ein paar Parzellen am Rotsee, begrüsst und unterstützt dieses Projekt aus Sicht des Moorschutzes. Was vielleicht vor 40 Jahren als beschaulicher Wanderweg für Naturinteressierte galt, hat sich in der heutigen Zeit als massive Störung für das Moor entwickelt: im Minutentakt joggten die Leute über die kleine Ron-Brücke oder fuhren mit dem Fahrrad auf dem Weg. Hunde wurden praktisch nie an die Leine genommen und versäuberten sich in den Riedwiesen oder badeten in der Ron. Unter diesen Umständen konnten weder Vögel brüten noch die scheue Ringelnatter Ruhe finden. Die Vegetation entlang des Weges veränderte sich im Verlaufe der Zeit von moortypischen Pflanzen in triviale Pflanzengesellschaften, und die Goldrute, ein invasiver Neophyt, nahm immer mehr zu. Im Zusammenhang mit dem Weg-Rückbau werden auch eine grössere Fläche mit Goldruten abgetragen und neue Flachgewässer gebaut.

Für die Erholungssuchenden und die Wanderer wurde ein neuer Kiesweg um das Ried gebaut. Schöne Naturbeobachtungen sind noch immer auf weiten Strecken entlang des Rotsees möglich. Gleichzeitig kann sich ein Teil des Moores wieder zum Rückzugsgebiet für seltene Tiere und Pflanzen entwickeln.