Foremoos

Foto: Niklaus Troxler

Das im Eigental gelegene Bergföhren- und Birkenhochmoor hat den Zauber einer nordischen Landschaft. Der Torfabbau in früheren Zeiten hatte jedoch langfristige Schäden hinterlassen und das Moor drohte zu verschwinden. Mit aufwändigen Massnahmen gelang es jedoch, den Wasserhaushalt so zu stabilisieren, dass sich das Hochmoor nun wieder normal entwickeln kann. Das Gebiet ist wertvoller Lebensraum seltener, auf Hochmoore spezialisierter Arten. Typische Arten des Gebiets sind die beiden Libellenarten Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) und Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea). Auch die für Hochmoore bezeichnenden Torfmoose (Sphagnum sp.), die Gewöhnliche Moosbeere (Vaccinium oxycoccos) oder die Rosmarinheide (Andromeda polifolia) kommen vor.

Zu beachten: Das Foremoos sollte wegen den trittempfindlichen Torfmoosen nicht betreten werden.