Bebauungsplan Winkel Horw

Am 20. Mai 2015 reichte Pro Natura Luzern gemeinsam mit Pro Halbinsel Horw eine Einsprache gegen den Bebauungsplan Winkel in Horw ein. Die Konkretisierung der Kernzone Winkel durch den Bebauungsplan verletzt eine Reihe von Rechtsvorschriften und -grundsätzen. Insbesondere nimmt er zu wenig Rücksicht auf die Lage der Bauzone in unmittelbarer Nähe zum Schutzgebiet Steinibachried, einem national bedeutenden Flachmoor und Amphibienlaichgebiet und er missachtet den Gewässerraum des Seeufers.

Einsprache von Pro Natura und Pro Halbinsel Horw


Änderungen und Neuauflage des Bebauungsplans

Der Bebauungsplan Kernzone Winkel wird abgeändert und neu aufgelegt.“ Die Medienmitteilung des Gemeinderats überraschte, hatte doch das Baudepartement während Monaten eingebrachte Verbesserungsvorschläge ignoriert und Einsprachepunkte abgewiesen. Als Grund für den Richtungswechsel wird angegeben, der Gemeinderat habe erkannt, dass der vorgeschlagene Bebauungsplan nicht mehrheitsfähig sei. Der revidierte Bebauungsplan komme daher der grossen Zahl von Einsprechenden wie folgt entgegen: Im Baubereich Süd werde die Gebäudehöhe um ein Stockwerk reduziert und die Grundflächen der Gebäude werde verkleinert. Die Bedenken betreffend Riedschutz könne er aber nicht ausräumen.

Wir sind gespannt zu erfahren, welche Massnahmen der überarbeitete Bebauungsplan zum Schutz des Steinibachrieds, ein Flachmoor und Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung, vorsieht, inwiefern er zu einer verbesserten Vernetzung des Rieds mit seiner Umgebung beiträgt und ob er im Baubereich Sternen die Gewässerschutzbestimmungen zum Gewässerraum einhält.

Der Gemeinderat informiert am Montag, 14. September 2015, um 19:00 Uhr in der Aula des Oberstufenschulhauses Horw über seine Absichten.