Neuer Weiher in Hämikon

Foto: Marianne Baruffa

An einer kleinen, natürlich vernässten Stelle am Hangfuss in der Nähe des Lindenhofes wurde ein neuer Weiher gebaut. Der Boden ist ideal für eine natürliche Verdichtung und das Wasser läuft vom Breiteneichbach direkt zum Weiher. Ans neue Gewässer grenzen aufgewertete Waldränder und eine extensiv genutzte Wiese an – ein idealer Ort für ein Stillgewässer und ideal für viel Biodiversität auf kleinem Raum!

Vorher – Nachher. Foto: Georges Müller.

Bau: Der Bereich des Weihers wurde auf rund 600 m2 Fläche abhumusiert. Danach wurde das Stillgewässer ausgehoben und der Aushub in den Uferbereichen eingebracht. Somit entstanden magere Uferbereiche als Standort für eine extensive Flora.

Wasserspeisung und -stand: Ein bestehender Quellüberlauf rund 100 Meter oberhalb des Gewässers dient als Wasserspeisung und wird unterirdisch zum Weiher geführt. Die vom Hang herablaufenden Drainageleitungen wurden gefasst und um den neuen Weiher herum abgeleitet. Der Wasserstand kann durch einen Ablauf in 1 Meter Wassertiefe geregelt werden.

Umgebung: Rund um das Gewässer wurden Steinstrukturen angelegt und die Uferbereiche für Ruderal- und Extensivwiesen vorbereitet.

Projekt-Idee: Initiiert wurde das Projekt von der Familie Bossart in Hämikon, die im Rahmen des Vernetzungsprojekts und der Landschaftsqualität sich dazu entschieden haben, diesen Bereich ihrer Bewirtschaftungsfläche für mehr Biodiversität zu nutzen. – Herzlichen Dank für die tolle Idee und den Platz!

Umsetzung: Die Bauarbeiten wurden von Alois Weibel GmbH, Schongau ausgeführt. Projektiert und geleitet wurde das Projekt von der ArGe Natur und Landschaft, Pius Häfliger und Georges Müller, Grosswangen. – Herzlichen Dank an die reibungslose Durchführung!

Finanzierung: Im Rahmen des Kulturlandschaftsprojekt Seetal (KULA III) wurde das Projekt zusammen mit dem Kanton Luzern finanziert. – Herzlichen Dank an alle Geldgeber!