Biomonitoring Schutzgebiete

Foto: Niklaus Troxler

Von 2015 bis 2018 werden im Rahmen des Projekts «Monitoring prioritärer Arten in Schutzgebieten» in 14 Schutzgebieten von Pro Natura Luzern die Bestände ausgewählter Tier- und Pflanzenarten, die für das jeweilige Schutzgebiet bezeichnend sind (Fokus-Arten), untersucht. Die Resultate werden die Datengrundlage in den Bereichen Fauna, Flora und Lebensräume verbessern und Hinweise auf notwendige Artenförderungsmassnahmen oder eine Anpassung der Pflege liefern.

Vorkommen einzelner, besonders seltener Pflanzenarten können nur dank gezielten Untersuchungen, durch qualifizierte Fachpersonen durchgeführt, überhaupt entdeckt werden. So wurde im Rahmen von Bestandesaufnahmen 2013 in einem Schutzgebiet von Pro Natura Luzern der seltene Nickende Zweizahn (Bidens cernua) entdeckt. Die Art steht auf der Roten Liste und kommt im Kanton Luzern nur an ganz wenigen Stellen vor. Und im Seetal wurde 2010 der Schweizer Alant (Inula helvetica) wiederentdeckt. Im Kanton Luzern galt die Art bis dahin als verschollen. Dank angepasster Pflege finden diese seltenen und gefährdeten Arten auch in Zukunft einen optimalen Lebensraum.


Bericht im Lokal 1-2016

Bericht im Lokal 1-2017

Nickender Zweizahn ( Bidens cernua)
Nickender Zweizahn ( Bidens cernua). Foto: Niklaus Troxler
Schweizer Alant (Inula helvetica)
Schweizer Alant (Inula helvetica). Foto: Niklaus Troxler