NEIN zum missratenen Jagdgesetz

Biber, Graureiher, Luchs und Wolf sind in Gefahr! Der Schutz wildlebender Tiere wird geschwächt statt verbessert. 

Die Revision des eidgenössischen Jagd- und Schutzgesetzes schiesst weit über das ursprüngliche Ziel des pragmatischen Umgangs mit dem Wolf hinaus. Abschüsse geschützter Tiere werden möglich – ohne dass sie je Schäden angerichtet haben. Einfach, weil sie da sind. Das Referendum gegen dieses missratene Jagdgesetz verhindert, dass seltene Säugetiere und Vögel in der Schweiz noch mehr unter Druck geraten. Helfen Sie mit und legen Sie ein NEIN gegen das missratene Jagdgesetz in die Urne.

Luzerner Komitee «Jagdgesetz NEIN»
Treten Sie jetzt dem Luzerner Komitee bei. Als Mitglied des Komitees stehen Sie öffentlich für ein NEIN gegen das missratene Jagdgesetz ein. Jetzt für das Luzerner Komitee registrieren!

Spende für eine erfolgreiche Kampagne

Unterstützen Sie die Kampagne finanziell: Spendenkonto 60-28794-7, Vermerk «Jagdgesetz NEIN»

Gemeinsam für ein NEIN

Helfen Sie uns, packen Sie an! Verschiedene Aktivitäten sind möglich, z.B. Testimonial verfassen, Leserbriefe schreiben, Bevölkerung informieren, Kampagnenkoordinatoren unterstützen etc.). Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.


Abstimmung vom 17. Mai abgesagt!

Der Bundesrat hat beschlossen, auf die Durchführung der Volksabstimmung vom 17. Mai 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie zu verzichten. Das Datum für den neuen Abstimmungstermin ist noch nicht sicher. Der nächstmögliche Abstimmungstermin ist der 27. September 2020. Das Engagement für ein Nein geht weiter. Im Interesse bedrohter Säugetiere und Vögel.


Koordination Kampagne Luzern

Fabian Haas / WWF Luzern und Samuel Ehrenbold / Pro Natura Luzern

luzern@jagdgesetz-nein.ch


jagdgesetz-nein.ch

Medienmitteilung Pro Natura vom 19.9.2019

GFS-Studie zeigt grossen Rückhalt für das Referendum